Eine kurze Kurzgeschichte von zwei Tauben

Elsa und Erna sind zwei Tauben und verkaufen in der Düsseldorfer Innenstadt Hörgeräte an Weinbergschnecken, Blauwale und Libellen. Hört, hört! 🙂

Zwei Tauben verkaufen Hörgeräte

©mauswohn

Bildquelle: Internet

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über eine kleine Spende, um weiter Zeit in kreative Arbeiten investieren zu können. Vielen Dank 🙂

Lieben Sie Fontane?

Bildquelle: Die meisten Bilder auf diesem Blog habe ich aus dem Internet. Leider kann nicht immer der Urheber der Bilder ermittelt werden. Daher ist lediglich die Bezeichnung „Bildquelle Internet“ zu lesen. Es liegt mir fern, bei der Nutzung der Bilder gegen Copyrightgesetze zu verstoßen, geschweige denn, diese als meine Kreationen auszugeben. Selbstverständlich wird auf Wunsch ein Bild gelöscht, wenn sich der Urheber bei mir meldet.

Der Eulen-Speed-Flighter

„Achtung Tiefflieger“ heißt es momentan auf der Alm.
Im Sommer, wenn im wahrsten Sinne des Wortes die meisten Vögel ausgeflogen sind, fängt die Arbeit unseres Eulen-Airline-Teams erst an.
Früh morgens werden Jungeulen in Fünfergruppen auf den taufrischen Waldlichtungen in taktischen Richtlinien der Luftfahrt bzw. des Luftfluges geschult.
Denn ihnen kommt später eine ganz besondere Aufgabe zu. Sie werden nach abgeschlossener 7-jähriger Ausbildung in Überschallgeschwindigkeit den Luftraum über der Alm lautlos durchfliegen, Passagiere und schwere Fracht von A nach B befördern und so für einen geregelten Touristentransport und einen ausgeklügelten Waren-Im-und-Export sorgen.
Kurz: Unsere Eulen-Teams sind die Flugzeuge der Tierwelt.
Von Flug-Obermajor Olly Eul-Erich werden die 8 Monate alten Jungeulen nach absolvierter Theorieprüfung bei Professor Rabe Krächz-Erich in aerodynamischen Flughaltungen trainiert. Des Weiteren werden die Vögel von Wüstenratte Doktor Rudolf Renn-Erich mit den korrekten Daten des Speed-Anlaufes instruiert, damit sie künftig auf einer Astgabel von 10 cm Länge eine Abschussgeschwindigkeit von 700 km/h erreichen können. Auch das Landeverhalten wird von Graureiher Gerhard Reih-Erich mit den Jungspunden bestens eingeübt, so dass selbst bei Windstärke 12 eine sichere Landung in einer zehn Meter hohen Baumkrone gewährleistet ist.
Für ausreichend Kraftnahrung sorgt die Speed-Flugköchin in der Kantine. Es ist unsere liebenswerte chinesische Glückskatze Amanda Boe-Ing, die selbstverständlich nur Slow-Food kredenzt und mit ihrem glücklichen Händchen bereits zum Überflieger unter den Sterneköchen avanciert ist.
So müssen wir in den Sommertagen auf der Alm immer besonders schnell die Köpfe einziehen, wenn Flugstunden angesagt sind. Natürlich kommt es bei den ungeübten Neu-Speed-Eulen auch zu dem ein oder anderen Zusammenstoß, der jedoch meist durch das extradicke Flugfell gut abgefedert werden kann. In seltenen Fällen greift unser Känguru-Notarztteam „Die Healthy Hoppers“ ein und bringt den unglücklichen Tiefflieger schnell wieder auf die Beine bzw. die Flügel.
Hier noch ein kleiner Warnhinweis: Morgen unternimmt unsere Fluggruppe einen Wanderausflug und wird beim ersten Hahnenschrei auf der Alm starten und einmal quer durch Deutschland düsen, um einige Flugkurventricks zu verfeinern und die Landschaft zu genießen. Doch auch hier besteht selbstverständlich jederzeit die Möglichkeit, dass wir einen kleinen Ausreisser in der Gruppe haben, der dann ungeahnt durch ein Wohngebiet rast und möglicherweise für allerhand Wirbel sorgt.
Wir bitten daher um Vorsicht. Tragen Sie sicherheitshalber einen Helm oder verbringen Sie den Tag in der kühlen Stube. Für eventuelle Schäden kann keinerlei Haftung übernommen werden.
Die Speed-Eulen-Flighter-Crew dankt für Ihr Verständnis und würde sich freuen, Sie auf Ihrem nächsten Speed-Flug an Bord begrüßen zu dürfen 🙂

speed eule
Hier unsere erfahrenste Speed-Flug-Eule „die blitzschnelle Balduine“.

 

 

 

©mauswohn