Immer noch Ärger mit Harry

Der pensionierte Kapitän Albert Wiles hat keinen guten Tag erwischt: Zunächst erschießt er auf der Jagd statt eines Kaninchens einen fremden Spaziergänger, und als er nach diesem bedauerlichen Irrtum die Leiche beseitigen will, wird er permanent gestört. Miss Gravely, die Jungfer des Dorfes, und Jennifer, auf dem Papier die Ehefrau des Toten, glauben beide, am Ableben von Harry – so der Name des Toten – irgendwie schuld zu sein.

Nach Irrungen und Wirrungen scheint Alfred Hitchcocks Geschichte um Harry endgültig erledigt. Doch weit gefehlt. Sehen Sie selbst … 🙂

Geht das Theater um Harry jetzt wieder von vorne los? 🙂

©mauswohn

Lieben Sie Joseph Haydn?

Lachender Walzer

Neulich auf der Alm. An einem tristen Sonntagmorgen. Der Regen tröpfelte unaufhörlich gegen die Fensterscheiben. Ein kräftiger Wind ließ die Rollläden klappern. Von Frühlingsgefühlen keine Spur. Herr Schrödinger wärmte seine faltigen Hausmeisterhände an einer Tasse Ingwertee und schlurfte zum Wohnzimmerfenster. Gähnend besah er sich die wiegenden Baumwipfel im Nachbargarten und dachte an das Feuerholz, das noch zu hacken war. Bei diesem Wetter ging niemandem die Arbeit leicht von der Hand. Schon gar nicht am Wochenende. Ein wenig missmutig wollte sich der gute Herr Schrödinger bereits wieder Richtung Küche begeben, als er plötzlich eine überraschende Entdeckung machte. Ein lustiger Geselle hatte sichtliches Vergnügen, dem Regen die Stirn zu bieten und … doch sehen Sie selbst … viel Vergnügen! 🙂

Nach diesem Anblick fühlte sich unser Hausmeister deutlich besser und zerhäckselte im Walzertakt das Feuerholz.

©mauswohn

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über eine kleine Spende, um weiter Zeit in kreative Arbeiten investieren zu können. Vielen Dank 🙂


Lieben Sie „Zurück in die Zukunft?“

Driving home to A.

An trüben tristen Tagen hängt zuweilen eine melancholische Stimmung über der Alm. Herr Schrödinger steht nachdenklich am Fenster und denkt nach, bis ihn schließlich die Sehnsucht packt. Die Sehnsucht nach A. Soll er nun weiter von A. träumen und sich romantischen Vorstellungen hingeben? Nein. Herr Schrödinger ist ein Mann der Tat. Er steigt ins Auto und … doch sehen Sie selbst 🙂

Herr Schrödinger auf dem Weg zu A.

©mauswohn

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über eine kleine Spende, um weiter Zeit in kreative Arbeiten investieren zu können. Vielen Dank 🙂

Lieben Sie Köln?

Macksis Knallfolientanz – unser Dinner for one

Der Jahreswechsel wird auf vielen Fernsehkanälen mit dem Kultsketch „Dinner for one“ gefeiert. Hier auf der Alm erfreut sich unser Macksi Maulwurf großer Beliebtheit und gibt wie jedes Jahr an Silvester seinen Knallfolientanz zum Besten. Mit diesen leisen Klängen, einer ordentlichen Portion Humor, Gesundheit und positiven Gedanken wünschen wir allen ein wunderschönes, abwechslungsreiches und horizonterweiterndes Jahr 2021 🙂

Macksi tanzt ins neue Jahr

©mauswohn

Lieben Sie Dante Alighieri?

Dekuhration – Aufräumarbeiten auf der Alm

Während Hausmeister Schrödinger seinen fünfjährigen Urlaub wahrnimmt und Mallybeau Mauswohn zahlreichen beruflichen Umstrukturierungsarbeiten nachgeht, sind die Tiere auf der Alm auf sich alleine gestellt. Und kaum ist Frau Mauswohn aus dem Haus, tanzen die Katzen auf dem Tisch … oder so ähnlich. Die Kühe gehen forsch voran und lassen es sich nicht nehmen, ihre Kuhställe in modebewusste Stuben zu verwandeln. Die Dekuhrationsarbeiten sind in vollem Gange …       🙂

 

Die momentan dezimierte Almcrew wünscht allen ein gemütliches Wochenende 🙂

 

©mauswohn

 

 

Lieben Sie Schlangen?

 

 

Hund, Katze, Maus

Wie schön es doch ist, angenehme Nachbarn um sich zu wissen. Nette Menschen, die auch an Feiertagen immer Mehl, Eier und Butter parat haben, wenn in der eigenen Küche etwas fehlt. Menschen, die hilfsbereit den Rasen mähen, wenn man selbst grippegeschwächt darniederliegt oder einfach nur zu einem gemütlichen Plausch am Gartenzaun stehen. Doch keine Nachbarschaft kommt ohne das bekannte schwarze Schaf aus. Oftmals etwas eigenbrötlerische verschrobene Gesellen, die nicht gänzlich ins Bild der sonst so harmonischen Dorfgemeinde passen. Auch hier auf der Alm wurde nun ein äußerst skurriler Fall bekannt, wie er möglicherweise häufig in Städten und Dörfern anzutreffen ist, aber nicht immer an die Öffentlichkeit dringt. Diese Begebenheit sei Ihnen anhand eines kurzen Filmes näher gebracht. 🙂

 

 

Haben Sie auch solch merkwürdige Nachbarn in Ihrer Nähe?

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

 

Haben Sie Sinn für aztekische Mythologie? Dann haben wir etwas für Sie …

 

 

 

 

Schrödingers Diary 14

Lange ist es her, seit unser Hausmeister Schrödinger sein Filmtagebuch geöffnet und uns einen Einblick gewährt hat. Ständig gab es etwas zu tun. Sie kennen das. Irgendwas ist schließlich immer. Früher war mehr Lametta und heute ist mehr Arbeit. Doch nun hat Herr Schrödinger tatsächlich noch einen Beitrag ausgegraben, der zwar nicht ganz in diese Jahreszeit passt, aber vielleicht gerade deshalb von den zahlreichen Schokohasen und Eiern in den Supermarktregalen ablenkt. Viel Vergnügen 🙂 

 

Hier geht es zu Schrödingers diary 01

Hier geht es zu Schrödingers diary 02

Hier geht es zu Schrödingers diary 03

Hier geht es zu Schrödingers diary 04

Hier geht es zu Schrödingers diary 05

Hier geht es zu Schrödingers diary 06

Hier geht es zu Schrödingers diary 07

Hier geht es zu Schrödingers diary 08

Hier geht es zu Schrödingers diary 09

Hier geht es zu Schrödingers diary 10

Hier geht es zu Schrödingers diary 11

Hier geht es zu Schrödingers diary 12

Hier geht es zu Schrödingers diary 13

©mauswohn

—————————————————————————————————————————————–

Lieben Sie Kühe? Dann haben wir hier etwas für Sie ….

Der Emoji-Schrei

Aaaaah … kennen Sie den Schrei? Nein, nicht den Ausruf, wenn der Zahnarzt den maroden Backenzahn zieht.
Kennen Sie das Gemälde „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch?

300px-the_scream
Der Schrei – von Edvard Munch

Mit Sicherheit ist Ihnen die Abbildung schon irgendwo untergekommen. Sie dürfte wohl ebenso bekannt sein wie Van Goghs „Sonnenblumen“ oder da Vincis „Mona Lisa“. Es gibt so einige Werke der Kunstgeschichte, die beinahe ein jeder kennt, weil sie nicht nur stupide im Museum hängen, sondern geschickt von der Marketingindustrie genutzt werden, indem man sie als Mona-Lisa-Tassen, Van-Gogh-Fußabtreter und Munch-Regenschirme verkauft.
Kurz, die Bilder dienen als häufig gebrauchtes Printmotiv und müssen auch für allerlei Schund herhalten.
Doch bevor der Betrachter mit der ewig lächelnden Mona Lisa weiter konfrontiert wird, wollen wir nun einen virtuellen Kunst-Trend ins Leben rufen und präsentieren eine Neuauflage des längst überholten Bildes „Der Schrei“ von Edvard Munch. Die Originalversion ist mit Tempera und Pastell gemalt und erscheint uns keineswegs mehr zeitgemäß. Wir wollen uns den modernen Medien öffnen und zeigen die Hommage „Der Emoji-Schrei“, verpackt als kurzes Filmchen. Schlanke 39 Sekunden „lang“, um den Zuschauer nicht zu überfordern.
Noch steckt die Modernisierung der Werke alter Meister in den Kinderschuhen. Doch wir sind der Meinung, nur so kann man auch die Jugend für schwer zugängliche Kunst heutzutage begeistern. Kritiker halten sich mit ihren Äußerungen derweil zurück. Noch ist man sich uneins, ob „Der Emoji-Schrei“ auch in 200 Jahren eine so tragende Rolle wie da Vincis Werke spielen wird. Was meinen Sie? 🙂

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

—————————————————————————————————————————————–

Werbung

tasche vintage style

 

 

Das Wort zum Sonntag

Endlich Wochenende! Zeit, die Füße nach anstrengenden Arbeitstagen hochzulegen und zu entspannen. Morgens schläft man aus, am Mittag genehmigt man sich ein kleines Nickerchen und am Abend folgt abwechslungsreiche Fernsehunterhaltung. Doch bevor auch Sie sich Ihrem Lieblingskrimi, der lang ersehnten Rosamunde-Pilcher-Romanze oder einer Ratesendung widmen, möchten wir Ihre Aufmerksamkeit auf etwas nachdenklichere Töne lenken. In unserer schnelllebigen Zeit sollten wir gerade vor dem meist recht oberflächlichen  Fernsehprogramm innehalten und uns über einige wichtige Dinge im klaren sein. Hier bringen wir die Sache in unserem Wort zum Sonntag auf den Punkt. Wir denken, dass Ihnen dies ein guter Denkanstoß zum nachdenken sein könnte, bevor Sie sich dem alltäglichen Geflimmer auf dem Bildschirm widmen.

Viel Vergnügen 🙂

 

Wie denken Sie darüber?

 

 

©mauswohn

 

 

 

 


Werbung

Oh Du lieber Harlekin

harlekin tasche

 

 

Tomaten-Psycho

Herbstzeit ist Musicalzeit. Während es draußen allmählich immer ungemütlicher wird, machen es sich Mann und Maus in der guten Stube gemütlich. Bei Kerzenschein, Tee und Käsegebäck liest man ein spannendes Buch, lauscht genussvoll klassischen Walgesängen oder widmet sich der Betrachtung eines Musicals.
Nun, die Meinungen über derlei Darbietungen gehen freilich weit auseinander. Zu kitschig, zu pompös, zu laut bis hin zu sagenhaft, einzigartig, unerreicht.
Sollen sich doch alle weiter über das Pro und Contra eines Musicals streiten, haben wir uns gedacht und unseren Herrn Schrödinger in die Kreativwerkstatt geschickt, um ein neues Genre aus dem Boden zu stampfen.
Nach mühevollem Schaffen in Zusammenarbeit mit Macksi Maulwurf und Stöffelbär Robärt ist ein kulinarisches Grusical entstanden. Ein Erstlingswerk, das natürlich noch ausbaufähig ist. Tomatenpsycho“ heißt die Choreographie, die den Betrachter animieren soll, gerne in der Küche zu stehen und kreativ tätig zu werden. Mit der passenden Musik wird auch Ihr noch so misslungener Salat ein Meisterwerk werden.
Doch zunächst viel Vergnügen mit unserem kulinarischen Grusical 🙂

 

Und, welches Grusical werden Sie als nächstes in Ihrer Küche aufführen?

PS.: Die Tomaten stellte uns freundlicherweise ein gewisser Herr Hitchcock aus seinem Garten zu Verfügung.

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

 


Wärbung

Der gute Onkel Fritz

onkel fritz