Kunst oder wie man es nennen mag

So, wer Interesse an Kunst und künstlerischem Arbeiten hat, ist herzlich eingeladen, auf meiner überarbeiteten Website mmauswohn.wordpress.com vorbeizuschauen. Wer dieser Tätigkeit nichts abgewinnen kann, der lässt es bleiben 😊 Die nächsten Almgeschichten folgen bald. Bis dahin wünsche ich allen ein gemütliches Wochenende.

Immer bei der Arbeit 🙂

©mauswohn

Berühmte Persönlichkeiten

Wie bereits in unserem letzten Beitrag angeklungen ist, sind die Bewohner auf der Alm ausnahmslos kunstbegeistert. Unser Hausmeister Schrödinger hat zudem eine ganz besondere Vorliebe für Porträts berühmter Persönlichkeiten. Als leidenschaftlicher Sammler legt er sich immer wieder neue Kunstwerke zu und dekoriert unsere Almhütte. Nun will Herr Schrödinger auch Ihnen gerne einen Einblick in seine Kunstsammlung gewähren und hat hierfür eigens einen Blog gestaltet, um die Alm ein wenig zu entlasten. So sind Sie nun herzlich eingeladen, Herrn Schrödingers Kunstsammlung zu folgen. Auf famousportrait.wordpress.com werden Sie regelmäßig mit künstlerischen Beiträgen versorgt. Wir freuen uns über Ihr Erscheinen 🙂

Hier gehts zum Blog famousportrait.wordpress.com

©mauswohn

Kunst klingt

Wie vielleicht der ein oder andere weiß, sind die meisten der Almbewohner sehr an Kunst und Kultur interessiert. Allen voran unser Hausmeister Schrödinger, der in regelmäßigen Museumsbesuchen eine willkommene Abwechslung zum Almalltag findet. Nun waren die kulturellen Einrichtungen lange geschlossen und haben dies freilich verhindert. Umso größer ist die Vorfreude auf die Wiedereröffnung. Doch nicht nur die Almbelegschaft freut sich auf baldige Museumsbesuche. Auch die Kunstwerke selbst harrten so lange geduldig in ihren Rahmen und scharren nun freudig mit den Hufen. Um genau zu sein, lassen sie ihren Sangeskünsten freien Lauf und begrüßen die Besucher mit stimmungsvoller Musik. Doch sehen und hören Sie selbst … 🙂

©mauswohn

Video: Culturez-vous

Lieben Sie Marlene Dietrich?

Kreativ gegen Langeweile – 14. Frisurencontest

Lektion 14: Frisurencontest. Oder wie sagt man doch gleich: „Du hast die Haare schön“. Je länger wir zu Hause verweilen und die Frisöre nicht unsere Haarpracht schneiden dürfen, liegt es nun an uns, das Beste aus dem wuchernden Kopfwuchs zu machen. Ob kurz rasiert oder lang eingedreht mit Karotten – Mit Haaren lassen sich erstaunliche Kunstwerke zaubern. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und werden Sie zum heimischen Starfrisör. Die etwas andere Haarpracht kann zu Hause ohne Bedenken getragen werden und sorgt für ein abwechslungsreiches Erscheinungsbild beim Blick in den Spiegel. Nun können Sie sich mal so richtig die Haare raufen 🙂 

15. Frisurcontest
Unsere Almkollegin Lotte Langhaar behilft sich mit Wäscheklammern, um beim Frisurencontest gut abzuschneiden
15.-2
Almkollegin Hedwig Haarmann hilft mit leckeren Karottenwicklern ihrer Frisur auf die Sprünge
Um nach anstrengender Homeoffice-Tätigkeit noch ein gutes Bild abzugeben, hat sich Kollege Gernot Glatzer ein elegantes Zweitgesicht rasiert
Mit etwas Farbe und Geschick lässt sich aus einem Mostkopf eine süße Ananas zaubern
Und wer doch nicht zur Schere greifen mag, kann es wie Nadine Nudel machen, und sich Spaghettihaare ganz einfach aus dem übrig gebliebenen Mittagessen zaubern
©mauswohn

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über eine kleine Spende, um weiter Zeit in kreative Arbeiten investieren zu können. Vielen Dank 🙂

Noch mehr Kreativität …

Bildquelle: Die meisten Bilder auf diesem Blog habe ich aus dem Internet. Leider kann nicht immer der Urheber der Bilder ermittelt werden. Daher ist lediglich die Bezeichnung „Bildquelle Internet“ zu lesen. Es liegt mir fern, bei der Nutzung der Bilder gegen Copyrightgesetze zu verstoßen, geschweige denn, diese als meine Kreationen auszugeben. Selbstverständlich wird auf Wunsch ein Bild gelöscht, wenn sich der Urheber bei mir meldet.

13. Kreativ gegen Langeweile – Eine selfmade Weihnachtsgeschichte

Wir fahren fort mit unserer Rubrik „Kreativ gegen Langeweile“. Gerade jetzt nach Weihnachten sitzt man oftmals gelangweilt auf dem Sofa und schiebt sich süßes Gebäck zwischen die Kauleisten. Für etwas Abwechslung könnte möglicherweise folgender Vorschlag sorgen. Schreiben Sie ihre eigene Weihnachtsgeschichte. Wie beispielsweise Susanne B. aus M., eine alleinerziehende Mutter mit 11 Kindern. Sie sandte uns freundlicherweise die unten abgebildete Fotografie mit folgender Geschichte:

„Ich sitz im Eck,
wie der letzte Dreck.
So ein Schreck.“

„Diese Worte habe ich gerufen, wenn ich mich unter dem Weihnachtsbaum versteckt habe und meine Kinder nach mir suchen mussten. Wissen Sie, irgendwie muss man die Zeit schließlich totschlagen. 11 Kinder machen Arbeit. Und jetzt, wo ich sie nicht zu Freunden schicken kann, muss ich mich um sie kümmern. Okay, die Jüngste ist jetzt auch schon 19 Jahre alt. Aber was will man machen. Die Playstation hat mein Ex mitgenommen. Fernseher ist gepfändet. Da bleibt nicht mehr viel übrig zum spielen. Nur unser alter Plastikbaum von Tante Else ist noch da. Hinter dem verstecke ich mich dann und die Kinder suchen mich. Und ob Sie es glauben oder nicht, die hatten da echt ihre Probleme. Erst als ich mein Sätzchen aufgesagt habe, haben sie mich entdeckt. Na, ich bin jedenfalls froh, dass wir jetzt schon das Suchen üben. Bald ist schließlich Ostern. Und dann sollen die Kinder mal schön auf Eiersuche in der Nachbarschaft gehen und mir schöne Geschenke klauen … äh mitbringen. Drum rate ich, ihr lieben Leut, seit kreativ mit Kindern heut.“

Ihre Susanne B. – hat nicht mehr alle Nadeln an der Tanne 🙂

Susanne B. versteckt sich hinter dem Weihnachtsbaum. Ihre 19-jährige Tochter Delphine benötigte 7 Stunden, um ihre Mutter in einer fast leer geräumten Dreiquadratmeterwohnung zu finden …

Und, wie sieht Ihre Weihnachtsgeschichte aus? 🙂

©mauswohn

Bildquelle: Internet (der Urheber des Bildes konnte leider nicht ermittelt werden, kann sich jedoch jederzeit gerne bei mir melden, wenn er seinen Namen hier genannt sehen möchte)

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über eine kleine Spende, um weiter Zeit in kreative Arbeiten investieren zu können. Vielen Dank 🙂

Lieben Sie Edith Piaf?

Bildquelle: Die meisten Bilder auf diesem Blog habe ich aus dem Internet. Leider kann nicht immer der Urheber der Bilder ermittelt werden. Daher ist lediglich die Bezeichnung „Bildquelle Internet“ zu lesen. Es liegt mir fern, bei der Nutzung der Bilder gegen Copyrightgesetze zu verstoßen, geschweige denn, diese als meine Kreationen auszugeben. Selbstverständlich wird auf Wunsch ein Bild gelöscht, wenn sich der Urheber bei mir meldet.