Kuhler Milchshake

An sonnigen Sommertagen macht sich die Hitze als ständiger Begleiter bemerkbar. Da ist reichhaltiges Einnehmen von Flüssigkeit gefragt, um nicht wie Dörrobst einzugehen. Auch unsere Tiere auf der Alm beherzigen diese Tatsache und bieten nun einen ganz besonderen Service an. Für Wanderer, Almgäste und alle, die den Weg zu uns finden, mixt unsere liebe Kuh Milly einen wunderbar frischen Milchshake. Die gelernte Bodenturnerin und Fellmedaillengewinnerin bei den nichtolympischen Wiesenspielen hüpft galant auf unser Trampolin, um ihre Milch so richtig in Wallung zu bringen. Gut aufgeschäumt, zapft unser Hausmeister Schrödinger anschließend das Getränk ab und gibt einen frischen Spitzer Zitrone hinzu. Als Variante reichen wir eine Kugel Vanilleeis. So bleiben unsere Kühe fit, die Besucher stillen ihren Durst und der Sommer kann in vollen Sprüngen genossen werden. Wie siehts mit Ihnen aus? Getränk gefällig? 🙂

Kuh Milly mixt ihren fabelhaft kuhlen Milchshake

©mauswohn

Bildquelle: Quotesgram

Mauswohn unterstützen 🐮

mallybeaumauswohn.wordpress.com

Max und Moritz Kissen – hier erhältlich

25 Gedanken zu “Kuhler Milchshake

  1. Weitaus bessere Variante als der Genuss in vollen Zügen – das hast du super gut erkannt. Aber mir wäre euterfrische Milch zu kuhwarm – die müsste erst gekühlt werden, und da reicht eine Kugel Eis nicht.
    Hoffentlich geht es der Kuh nicht so wie mir, die ich ja mal richtig schwer auf dem Trampolin verunglückt bin (1993) – seitdem mache ich einen Riesenbogen um solche Sportdinger.

    Gefällt 2 Personen

    1. Unser Milchshake wird natürlich auf exakt die Temperatur gekühlt, die der Gast haben möchte. Bei uns ist der Kunde schließlich König.
      Die Kuh ist Dank intensiver Turntrainingseinheiten bestens auf das Trampolinspringen vorbereitet. Unser Känguru gibt auch unerfahrenen Springern gerne Tipps, wie sich geschicktes Bewegen auf dem Sportgerät ausführen lässt.
      So, bitte sehr. Getränk ist fertig 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Dein Känguru hätte ich gebraucht, bevor ich 1993 auf diese Trampolinanlage gegangen bin. Einen Zeh habe ich mir gebrochen, am anderen Fuß irgendwas verstaucht und beinahe das Genick gebrochen. Das war schon ziemlich hart. Und dann bin ich noch weiter auf der Fahrradtour gefahren Punkt Fahrradfahren konnte ich, nur laufen nicht. Ich hatte immer rechts und links zwei Begleiter, weil ich den Kopf nicht drehen konnte.

        Gefällt 1 Person

    1. Richtig, die lieben Füchse betreten bei uns das Trampolin als Vortester. Die Elastik sowie Belastbarkeit werden ausgiebig geprüft. Es handelt sich um sogenannte TÜVfüchse, die das Signal für kuhle Kühe freigeben, um den Cocktail zu mixen. Geschüttelt, nicht gerührt 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Cool. Muh, kuhl natürlich! Ich sah bisher nur Rindviecher, also, die Vierbeinigen, die sowas unterließen, aber ihre Milch im nahegelegenen Fluß kühlten, also Flußkühe (ja, keine Flußpferde jedenfalls), irgendwie Seekühe vielleicht, ohne den Lamantinen und anderen eutertragenden Sirenen zu nahe treten zu wollen.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.