Das Monster von Loch Sommer

Die Sensation ist perfekt!
Das alljährliche Sommerloch wird uns in diesen Monaten nicht mit Langeweile und Tristesse den Garaus machen.
Wir haben den Knüller entdeckt, der Sie auf Trab halten wird und für Spannung sorgt.
Bereits vor einigen Tagen wurde auf der Alm das sagenumwobene Monster von Loch Sommer entdeckt. Bisher von der Presse als Mythos oder Fake News verspottet, ist es nun Gewissheit. Das Monster ist unter uns!
Einem Almbewohner, der namentlich nicht genannt werden möchte, gelang ein einzigartiger Schnappschuss, der als unwiderlegbarer Beweis für die Existenz des Ungeheuers gilt.
Kein unscharfes Fantasiebildchen, wie einst bei Nessie. Nein, wir warten mit klaren Konturen und sommerlichen Farben auf.
Ein bizarres Wesen, dessen schattenhafte Gestalt einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Bei diesen Temperaturen möglicherweise nicht das Schlechteste, mag sich manch einer denken. Doch es ist Vorsicht geboten.
Noch ist völlig unklar, ob es sich um ein Einzelexemplar handelt oder weitere Monster in Umlauf sind.
Bleiben Sie auf der Hut. Verfallen Sie aber bitte nicht in übertriebene Hysterie.
Wir haben auf der Alm einen gut ausgerüsteten Informationsstand und zahlreiche Fanartikel rund um das Monster errichtet.
Beschilderte Wanderwege mit mehrsprachigen Führungen sind ebenfalls in Arbeit. Auf interessierte Touristen und Wissenschaftler sind wir bestens eingestellt.
Unser Live-Ticker wird Sie stets über aktuelle Monster-News auf dem Laufenden halten.
Die ARD wird heute Abend um 20.15 Uhr ein Brennkomma „Monster, Monster, Monster“ zeigen, während bei Maybrit Illner geladene Gäste zum Thema „Monster, was nun Frau Merkel?“ diskutieren werden. Auch die WILD-Zeitung hat ihre Schlagzeile für morgen parat: „Monster raus! Merkel raus! Wir fordern Abschiebung!“
Sie sehen, das Thema elektrisiert die Massen und wird uns eine langweilige Sommerzeit ersparen.
Halten Sie derweil Augen und Ohren offen und bleiben Sie uns gewogen, bis es wieder heißt: Das Monster von Loch Sommer erhitzt die Gemüter 🙂

Das Monster von Loch Sommer
Eine fotografische Weltsensation – das Monster von Loch Sommer

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

Sie lieben Mallybeau Mauswohn Design? Dann haben wir etwas für Sie … 😍😎😍

28 Gedanken zu “Das Monster von Loch Sommer

  1. Liebe Mallybeau Mauswohn,
    au weih! Da habe ich aber eben ins Fettnäpfchen getreten. Der Fauxpas wird sich aber noch eine Weile aktiv auf mein familiäres Wohlbefinden auswirken!.
    Oh mannomann.
    Das kam so:
    Ich blättere so durch die Webseiten und lande wie immer auf der Bloghüttenalm.
    Zuerst sehe ich das Foto und denke: „Das sieht ja aus wie Schwiegermutter…..“.
    „Du Schatz“, rufe ich.“Schau mal, die Mallybeau hat die Mama fotografiert!“

    Naja, den weiteren Verlauf des Gespräches möchte ich Ihnen ersparen, nachdem aus dem Text klar wurde, von welchem Monster die Gescvhichte hier handelt! 😉
    Gruß Heinrich

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Ich hoffe, dass Sie trotz familiärer Zwistigkeiten doch noch zu Ihrem täglichen Schokopudding kommen.
      Allerdings wäre es durchaus möglich, dass es sich bei der Aufnahme um Ihre Schwiegermutter handelt. Rein theoretisch zumindest. Denn warum soll sich die gute Dame nicht auf der Alm herumtreiben? Auf jeden Fall hat sie es in die Schlagzeilen geschafft. Und Monster können ja durchaus auch lieb sein. Bisher hatten wir leider noch keine Gelegenheit, ein Interview mit ihr zu führen. Vielleicht können Sie einen Kontakt herstellen? 🙂

      Herzliche Monstergrüße
      Mallybeau

      Gefällt 2 Personen

    2. fettnäpchen ?
      onkel heinrich
      fettnäpfchen ? ?
      das is da wohl stark untertrieben
      doch für sie gibt es hoffnung
      schließlich haben se nur zwei beine
      ich hab ja deren vier und jedes steht in nem eigenen fettnäpfchen
      was bedeutet das nun
      ja ganz einfach se haben fünfzig prozent weniger möglichkeit in ein FN
      reinzutreten
      wie se nun allerdings aus der sache mit dem
      schwiegertiger
      wieder rauskommen weiß ich auch nich 😦
      doch es is immer gut
      gras drüber wachsen zu lassen 🙂
      denn mit dem schwanz wedeln und lieb guggen
      wird bei dir nix werden
      zumindest mag ich mir dies nicht vor meinem geistigen auge vorstellen
      die bilder krich ich ja nie wieder aus dem kopf
      muahahahaha muahahaha
      und sicher würde es mich in meiner weiteren entwicklung beeinflussen
      gruß bella 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Wie gesagt, es gibt bestimmt mehr liebe Monster, als böse. Das Krümelmonster ist der beste Beweis dafür. Ich kenne Ihre Schwiegermutter nicht, aber ich denke, dass sie auch zur netten Sorte gehört … genau so wie Sie 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. Liebe Daggi!

      Ein super Titel! Muss gleich mal nachschauen, ob die Freiheitsstatue in New York noch steht und rein zufällig Urlaub auf der Alm macht. Dann wäre der Schatten ja erklärlich 🙂
      Hauptsache nicht des Trumpeltiers Silhouette …

      Liebe Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Mallybeau
    Wir haben die Bildschirmansicht immer auf 400%ige Vergrößerung gestellt. Das ist einfach bequemer und wir lesen gern aus Entfernung (falls man zum Bsp im Garten ist und grad ne e-mail reinkommt). Dabei ist uns aufgefallen, dass das Sommermonster ein vierblättriges Kleeblatt auf dem Bauch hat! Es muss sich um ein freundliches Monster handeln. Da sind wir uns sicher!

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Konkretträumer!

      Ihre Beobachtungsgabe ist bemerkenswert.
      Eine 400%ige Vergrößerung der Bildschirmansicht verspricht vor allem zu Forschungszwecken hilfreiche Ergebnisse. Für Ihren 4-blättrigen Kleebatthinweis sind wir sehr dankbar und werden die Daten im Monsterlabor auswerten.
      Aus gut unterrichteten Kreisen warnen wir allerdings vor einem dauerhaft vergrößerten Blickwinkel. Dies könnte zu katastrophalen Ansichten auf Flusenteppichen, in Küchenabflüssen und dunklen Ecken im Flur führen 🙂

      400%tig herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

  3. Liebe Mallybeau,
    ooooh, das Monster von Loch Sommer ist tatsächlich gesichtet worden, wir sind fassungslos! Und so ein deutliches Bild, da können die Schotten ihre verschwiemelten Bilder vom Ungeheuer von Loch Ness mal gleich einstampfen, da können sie nun wahrlich nicht mehr gegen anstinken! Selbstverständlich haben wir uns das Brennkomma auf der ARD angesehen, und auf einmal guckte mich Mimi ganz erschrocken an und meinte, ich solle doch mal das Archiv meiner Bilder durchgucken, sie wäre sich nach all den vielen Redaktionssitzungen unter Bemühung unseres Archivs sehr sicher, eine ähnliche Abbildung auch aus der Grafschaft gesichtet zu haben, also haben wir uns natürlich sofort alle an die Sichtung unseres Archivs gemacht, und siehe da: Wir können nun mit Fug und Recht bestätigen, daß es sich nicht um ein Einzelexemplar handelt, denn auch bei uns ist so ein Monster gesichtet worden, direkt unter unserem Eulennest auf der grafschaftlichen Wiese!!! Furchtbar anzuschauen, wir sind sehr besorgt, weil wir glauben, es hat da was meuchelndes in den Händen, oder den Krallen, das Monster!!!

    Bei euch war es der Glücksklee, bei uns ist es der Löwenzahn gewesen, in dem sich das Monster von Loch Sommer zeigte! Huch!!! Wir sind echt gespannt, wie das weiter geht und wo ähnliche Sichtungen zutage treten, wir schicken liebe Gänsehautgrüße hinauf auf die Alm
    Monika und Mimi.

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Mimi, liebe Monika!

      Großartig! Die rasenden Reporter des Grafschafter Anzeiger sind wie immer up to date. Fantastisch, dass ihr solch ein vielseitiges Archiv beherbergt, wo diese erschreckende Aufnahme nun zutage tritt. So wissen wir also, dass bereits seit längerer Zeit diverse Schattenwesen in Umlauf sind. Bisher überwiegend auf Wiesen gesichtet. Handelt es sich um einen Vegetarier? Diese Frage dürfte wohl noch ins Reich der Spekulationen gehören. Wir sollten auf jeden Fall weiter am Ball bleiben und danken für diese investigative Mitarbeit. 🙂

      Schaurig monsterhafte Grüße in die Grafschaft
      Mallybeau

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Mallybeau,
        oh, das sieht uns aber ganz nach einem tanzenden Derwisch-Monster, auch Loch-Tanz-Derwisch genannt, aus! Da muß man bei Begegnungen recht vorsichtig sein, denn es reißt einem unweigerlich in einen fröhlichen Drehtaumel, hihihihihi! Wir sind gespannt, wer und was noch alles auftaucht!
        Ebenfalls schaurig-fröhlich-tanzende Grüße aus der Grafschaft hinauf auf die Alm,
        Monika und Mimi.

        Gefällt 1 Person

  4. vadammt
    man hat meinen charakter durchschaut O.O
    ohh 🙂 nein dochnich
    na das war ja mal ne zitterpartie
    puuhhh scheinbar nochmal glück gehabt
    – – – zum Thema „Monster, was nun Frau Merkel?“ diskutieren – – –
    bei dieser schlagzeile denk ich mir als hund da stimmt was nich
    den eigentlich müßte es doch heißen
    – Monster Frau Merkel , was nun ? –
    doch da streuen wir mal AKKLEYEN drüber
    denn wird das schon wieder
    die trachtengruppe ( in fachkreisen bundeswehr genannt )
    is ehh am ende
    das ehemals grüne monster is ja jetzt auch bunt
    und lenkt damit von meinem charackter etwas ab 🙂
    gut gut
    da hab ich ja mal wieder die kurve gekricht 😀
    und immer dran denken ich bin das kleine feine hundie
    und gaaanz gaaanz lüüüüb
    😀 kicher kicher
    gruß bella 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Bella!

      Wärst Du nicht der ideale Monstersucher? Als gewiefter Jäger mit der feinen Schnüffelnase bist Du schließlich bekannt und hast reichlich Erfahrung aufzuweisen. Selbst in jedes Mauseloch könntest Du dem gruseligen Schatten folgen und es ans Tageslicht bringen.
      Ehren auf Lebenszeit wären für solch einen Fang bestimmt sicher. Aber wer weiß, vielleicht sollten wir das Sommermonster auch in Ruhe lassen und es nur ein wenig aus der Ferne beobachten. Möglicherweise wird es eines Tages von selbst zutraulich.
      Als Jagdberatung bist Du jedenfalls schonmal eingestellt 🙂

      Herzliche Schattengrüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

      1. achwas
        schnick schnack
        EHREN
        was soll ich denn damit ?
        die machen nich satt
        und wo wir grad bei sind
        sollten se zugriff auf dieses springding haben
        versuchen se mal das futter umzustellen
        üsch glaub der hatte zuviel EHRE muahaha muahaha
        oder gehn se mit bein arzt
        das ding jagd seinen eigenen schatten
        sowas geht ja garnich
        oder stellen se den mal vor nen spiegel
        und warten se was da denn abgeht
        ( augen zuhalt )
        ja bis denne ich such mir mal nen schatten
        is wieder warm hier
        gruß bella 🙂

        Gefällt 1 Person

  5. OmG …. Schattenmonster auf der Alm und auch in der Grafschaft!!!!! Zum Glück kann unsere alte Mutter nicht mehr so gut sehen. Sie hätte voll die Panik bekommen. Hier bei unserer Liegenschaft mitten in der Stadt sind bisher keine solch schrecklichen Monster aufgetaucht. Allerdings wird rund um die Häuser das Gras sehr kurz gehalten. Da will keiner hin. Also bleiben wir hier sicher vor solchen Untieren verschont. Ich, die Lakritze jage dem (wenn eines hier auftaucht) sowieso einen großen Schrecken ein, denn ich bin selbst fast schwarz, fauche, spucke, kratze und beisse.
    Also Monster!!! Bleibt! Hier! Weg!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Lakritze und Co!

      Gut, dass ihr noch nicht vom Sommermonster heimgesucht wurdet. Aber wer fauchen, spucken und kratzen kann ist natürlich bestens gewappnet, wenn es doch noch heimlich über die Wiese schleicht und plötzlich vor einem steht. Aber vielleicht handelt es sich auch wirklich um ein naturverbundenes Wesen, das ganz in Ruhe die Sommerpause genießen möchte, wenn alle in den Urlaub ins Ausland fahren. Wir werden weiterhin wachsam bleiben und Neuigkeiten sofort im Monster-Live-Ticker verkünden.
      Bis dahin, haltet die Ohren steif und die Augen offen 🙂

      Liebe Grüße in die Liegenschaft
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Gabi!

      Jetzt weiß ich endlich, warum ich nie ein vierblättriges Kleeblatt finde. Seit Ewigkeiten bin ich auf der Suche. Aber wenn das Sommermonster immer alle frisst, bleibt uns natürlich das Glück verwehrt und es hat das Glück, unentdeckt zu bleiben 🙂

      Liebe Sommergrüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

  6. Gut, liebe Mallybeau, dass es noch Zeichen und Wunder gibt. Ich meine weniger das Monster, sondern mehr die grünen Kleeblätter im Monsterschatten. Hier bei uns ist kaum noch etwas grün auf der Wiese, obwohl anfangs immer gesprengt wurde. – Doch langsam wird es mit dem Wasser knapp, denn die Menschen sparen ja auch nicht – die verbrauchen die vorhandenen Ressourcen lässig locker in 7 Monaten statt in 12.
    Leider werden alle Menschen bestraft – und wenn dann die am meisten Bestraften aus den ganz heißen und trockenen Ländern zu uns kommen, dann wollen wir ihnen noch nicht einmal eine Bleibe hier anbieten.
    Irgendwie finde ich das Leben momentan zu hitzig.
    Beste Grüße zu dir von
    Clara

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Ich gebe Dir vollkommen Recht mit der Hitze. Mir bekommt das auch nicht. Zum Glück kam gestern Abend ein kurzer Regenschauer runter. Aber schwül ist es dennoch. Doch jammern kann man ja immer. Das Monster von Loch Sommer überrascht uns vielleicht noch und sendet plötzlich Schneefall, wer weiß 🙂
      Jetzt warten in der Küche ein paar heiße Kartoffeln. Ich passe auch gut auf, dass ich mir nicht wie Du den Fuß verbrühe 🙂

      Liebe Monstergrüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

      1. Eine „dümmere Art“, als die bei mir passiert ist, gibt es aber auch kaum, heißes Wasser auf den Fuß oder die Füße zu bekommen.
        Jetzt habe ich die ganze Sache abgestützt, so dass das nie und nimmer mehr passieren kann.

        Gefällt 1 Person

        1. Passiert im Sommer natürlich schneller, wenn man barfuß durch die Gegend läuft und nicht wie im Winter die mit Fellschuhen vor dem Herd steht 🙂

          Gefällt mir

            1. Hihihi, stimmt. Wäre unter Umständen noch katastrophaler, wenn sich die Schuhe nicht sofort ausziehen lassen 🙂

              Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.