Flugzeug stürzt in Kaufhaus

Unser Hausmeister Schrödinger schlug heute morgen die Zeitung auf. Entsetzt schüttelte er den Kopf ob der Schlagzeilen, die zu lesen waren. Pressemitteilungen verbreiten sich heutzutage bekanntlich wie ein Lauffeuer. Und befindet sich nur eine einzige falsche Beschreibung in dieser Meldung, summieren sich die Fehler rasch in den sogenannten „sozialen“ Netzwerken und formieren sich zu Fake-News.
Die übereifrige Presse und allerlei Schreiberlinge machen sich das Motto „Schnelligkeit vor Gründlichkeit“ zu eigen, dichten noch rasch das ein oder andere Statement hinzu und im Nu entsteht eine Überschrift wie „Flugzeug stürzt in Kaufhaus“.
Dabei handelt es sich in diesem Falle lediglich um eine unglücklich platzierte Werbebande, die ein Flugzeug der Turkish Airlines eine Rolltreppe hinab in ein mehrstöckiges Einkaufszentrum stürzen lässt.
Daher die dringende Bitte der Bloghüttenpolizei: Sollten Sie Freunden oder Bekannten von der hier gezeigten Abbildung Bericht erstatten, egal ob in mündlicher oder schriftlicher Form, achten Sie bitte auf eine sachliche und präzise Darstellung der Fakten.
Beherzigen Sie das Motto „Gründlichkeit vor Schnelligkeit“, um eine weitere Schreckensmeldung zu verhindern.
Formulieren Sie positiv. Dramatisieren Sie nicht. Schreiben Sie beispielsweise: „Terroristen landen gekonnt im Supermarkt. Anführer besitzt Pilotenlizenz mit Auszeichnung. Oscarnominierung nur noch Formsache.“ So besteht nicht sofort der Verdacht eines entstandenen Blutbades und zerstörter Gebäude und Sie umgehen unnötige Diskussionen. Vielen Dank! 🙂

Flugzeug stürzt in Kaufhaus
Diese Werbebande, angebracht von Manni Z. aus W., hat bereits für viel Wirbel gesorgt. Aus Gram über diese unglückliche Anbringung, nahm sich der Herr auf der Rolltreppe das Leben … ob es sich hierbei um Fake-News handelt, wird derzeit von Kommissar Pinocchio überprüft.

Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, aus dieser Horror-Überschrift eine schöne Geschichte zu zaubern …

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

 


Wärbung

Neue Kunst fürs Eigenheim?

assemblage redbubble

 

41 Gedanken zu “Flugzeug stürzt in Kaufhaus

  1. Liebe Frau Mallybeau,
    … ist ein echtes Papierflugzeug im Treppenhaus von Ernas Laden gelandet und die Treppe heruntergerutscht? Die Papierflieger landen sanft, ganz ohne Drama. Flugzeug landet bei Erna, so soll man es schreiben?
    … manchmal gebraucht man sachdienliche Hinweise für gute Berichte …

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Frau Thoring!

      Da hätten wir schon mal die erste Frage, die genauestens geklärt werden sollte. Um was für ein Flugzeug handelt es sich? Ein Papierflugzeug? Eine Boeing 747? Ein Plastikflieger aus einem Überraschungsei? Oder war es am Ende nur ein Vogel?
      Die Beobachtungsgabe lässt bei vielen Menschen bei all der iphone-Glotzerei leider immens nach, sodass wir umgehend ein Spezialteam zum Tatort senden und um Aufklärung bitten sollten. Ernas Laden wird angepeilt und in wenigen Minuten von der SOKO Flugzeug umstellt sein 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

        1. Momentan hat das Sonderkommando ein paar Schwierigkeiten Ernas Laden ausfindig zu machen. Heutzutage sind schließlich all die Tante Emma- und Erna-Läden fast ausgestorben und längst nicht mehr auf Straßenkarten verzeichnet. Also noch geht es dort sehr ruhig zu. Sofern der Flieger keinen Schaden angerichtet hat.
          Aber vielleicht handelt es sich bei den Turkish Airlines auch nur um ein Rolltreppenunternehmen mit dem es steil bergab geht 🙂

          Gefällt 1 Person

            1. Ernas Laden könnte natürlich auch aus einer Falschmeldung resultieren. Am Ende gibt es ihr Geschäft überhaupt nicht. Und besagte Erna ebenso wenig. Dann fangen wir wieder von vorne an …

              Gefällt 1 Person

            2. Ach du liebes bisschen. Heißt sie inzwischen etwa anders? …Ernestina vielleicht oder Ernestino … jedenfalls hat sie immer auch mit Flugzeugen gehandelt. Vielleicht haben ihre Segelflieger einen mysteriösen Aufdruck, der aus der Entfernung falsch gelesen worden ist …

              Gefällt 1 Person

            3. Erna handelt mit Flugzeugen? Das würde natürlich einiges erklären. Möglicherweise handelt es sich dann um einen Probeflug eines ihrer Flugzeuge, das nun wieder in ihrem Laden landen will. Dann wäre die ganze Sache wirklich mehr als harmlos. Wahrscheinlich gibt es Kinderspielzeug im Sonderangebot und Zuckerwatte für alle. Wer denkt da noch an Terroristen?

              Gefällt 1 Person

            4. Oh, ein Kleinkrieg unter Spielzeugwarenhändlern? Wer hat das schönere Schaufenster? Wer verkauft die originelleren Spielzeugmodelle? Kaum zu glauben, was sich hinter einer solch verspielten Fassade alles abspielen kann.

              Gefällt 1 Person

            5. Vermutlich wollte da ein etwas übereifriger Zeitungsredakteur die Neu-Eröffnung des Spielzeugwarenlandes etwas peppiger gestalten … und ist da wohl etwas übers Ziel hinaus geschossen.

              Gefällt 1 Person

            6. Ohoh, das wäre natürlich gefährlich. Da wähnt sich der arglose Chefredakteur in Sicherheit, lässt seinen angeblich treuen Mitarbeiter recherchieren und nun stellt sich heraus, dass dieser ein ganz gewiefter Spion ist. Wahrscheinlich vom Konkurrenzunternehmen von der gegenüberliegenden Straßenseite, dessen Stofftierregal nicht so gut ausgestattet ist und daher weniger Kunden anzieht.

              Gefällt 1 Person

            7. Darüber bin ich jetzt nicht informiert. Ich vermute eher, dass es sich um einen raffinierten Styroporflieger gehandelt hat, der von der Konkurrenz mit einer kleinen Spionagekamera ausgestattet wurde. Und diese soll dann aufzeichnen, welches Sortiment der Spielzeugwarenladen beherbergt.

              Gefällt 1 Person

            8. Die Kamera ist natürlich nicht aus Styropor. Wobei das eine sensationelle Erfindung wäre. Ich persönlich hätte vermutlich eine Eule als Späher ausgeschickt. Die hat auch nachts den Durchblick.

              Gefällt 1 Person

            9. Mäuse … sind Mäuse auch gut im Spionierberuf …? Oh, ich hab jetzt keine Zeit mehr, ich muss schnell alle Fenster schließen. Dem Schreibspezialisten können Sie sagen, dass hier kein Flugzeug im Treppenhaus liegt.
              Tschüss Frau Mallybeau. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,
              Viele Grüße Inge

              Gefällt 1 Person

            10. Ja, schließen Sie rasch die Fenster. Auch die Mäuse spionieren gerne die Wohnräume aus. Ich danke für Ihren aufschlussreichen Besuch. So sind wir ein großes Stück weiter gekommen 🙂

              Gefällt 1 Person

  2. hach, da komme ich ja mit meiner Positivmeldung noch nicht zu spät, liebe Mallybeau.
    Bei mir heißt es: „Junger, unerfahrener lila Pilot lässt sein Flugzeug in den Graben rutschen, aber er kann es unbeschadet auf eigenen Füßen verlassen. Drücken Sie bitte dem jungen unerfahrenen Piloten die Daumen, dass es das nächste Mal besser klappt.

    Herzlichst Clara, die sich des Piloten angenommen hat

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Perfekt, dass Du endlich etwas Farbe ins Spiel bringst. Sind das etwa schon die Tatzen des bestellten Bären? Wohl kaum. Dann wäre er ja wahrlich geflogen, so schnell ist er bei Dir.
      Gut, dass Du Dich des Piloten angenommen hast. Ich weiß, dass er bei Dir in allerbesten Händen ist und immer gut gefüttert werden wird. Und von solch herzigen Pfoten gestreichelt zu werden, ist bestimmt auch sehr schön.
      Vielen Dank für solch positive Nachrichten 🙂

      Liebe Grüße ins Lilaland
      Mallybeau

      Gefällt mir

  3. Liebe Mallybeau Mauswohn,
    da ist einfach nur ein Tippfehler in der Schlagzeile!
    Die muss lauten: „Flugzeug stürzt IM Kaufhaus“
    Da Kinder ja überall gerne rumtoben, hat das Kaufhaus des Westens (kann auch Nord oderr Ost sein?!?) eine Spielecke eingerichtet, in der Kinder sich verkleiden können.
    Nun hatte Jöran Marlin die grandiose Idee, sich und seine Schwester Perdita Armina als Flugzeug zu verkleiden und ein Wettrennen zu veranstalten. Das ging auch eine Weile gut, bis Schrödingers Enkel Erwin in das Geschehen eingreifen wollte und als Sturzkampfbomber die Rolltreppe hinunterfliegen wollte, was er dann auch tat – voll auf die Klappe!
    Das Rennen wurde sofort abgesagt, obwohl Erwin sich nicht einmal verletzt hatte. Er hat aber bei seinem Sturzflug einer Kaufhauskundin die Frisur verwüstet. (Böse Zungen berichteten wieder einmal hinzugedichtet, er hätte der alten Dame die Perücke vom Kopf gerissen!) Lügenpresse eben! …. wie immer
    Gruß Heinrich

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Was für großartige Neuigkeiten. Ich bin schlichtweg begeistert. Wenn nur alle Journalisten so weitsichtig wären wie Sie.
      Was ein Buchstabendreher doch alles ausmachen kann. Und mit Hilfe von Photoshop einfach ein paar Kinder auszuradieren, um ein dramatisches Rolltreppenbild voll zur Geltung bringen zu können, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Die Presse greift wirklich zu allen Mitteln. Ich bin froh, dass Sie die Originalaufnahmen hier der Öffentlichkeit zugänglich machen.
      Einzig es gab bei uns in der Redaktion einige Beschwerdeanrufe, ob der richtigen Schreibweise der Kindernamen. Aber da blickt heutzutage ja sowieso niemand mehr durch. Dieser Schaden dürfte sich mit einer Tüte Lutschbonbons für die Kinder aus der Welt schaffen lassen.
      Und bei der verwüsteten Frisur der oben genannten Dame kann es sich nur um Gerda R. aus B. handeln, die an jedem Tatort mit zerzausten Haaren erscheint und versucht, einen hohen Schadenersatz zu erlangen. Bisher jedoch ohne Erfolg.
      Da hat die Flugtruppe um Jöran mal wieder mächtig für Wirbel gesorgt. Allerdings sollte noch hinterfragt werden, ob die Kinder freiwillig in dem Kaufhaus getobt haben oder dafür bezahlt wurden. Denn woher, frage ich Sie, hat ein normales Schulkind heutzutage eine solch perfekte Flugzeugausrüstung und einen Pilotenschein? 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Mallybeau Mauswohn,
        Sie werfen da einige Fragen auf, die, wenn sie wieder runterrieseln, in klitzekleine Schnipsel zerfallen, die ich nicht ordnen kann.Jöran Marlin und Perdita Armina sind dermaßen antiautoritär erzogen, dass sie völlig selbständig Kaufhäuser, Museen und Supermärkte zum Toben auswählen können. Sie können auch selbständig Fernreisen buchen und brauchen selbst dafür keinen Pilotenschein, weil sie normale Linienmaschinen dafür nutzen. (Die sie allerdings NICHT mit ins Kaufhaus nehmen dürfen – die Eltern würden es erlauben, aber die Lufthansa AGB verbieten das. (GermanWings und Türkish Airlines übrigens auch!)
        Gruß Heinrich

        Gefällt 1 Person

        1. Die antiautoritäre Erziehung der Kinder passt genau in das Bild unserer Zeit. Ich vermute, dass die Eltern selbst als Pilot und Stewardess um die Welt reisen und niemals zu Hause anzutreffen sind. Die Kinder genießen den sich bietenden Freiraum, die Eltern freuen sich über gesparte Kita-Kosten und die Zeitungsredakteure reiben sich die Hände, ob der vielen Schlagzeilen die sich bieten.
          Eine weitere Variante gäbe es aber noch. Die Kindernamen scheinen doch sehr verdächtig. Dahinter könnten sich auch ausgeklügelte Codewörter eines Geheimbundes verbergen. Und die Kinder sind als Spione fremder Mächte am Werk, getarnt als harmlose Kinder, und bespitzeln auf diese Weise äh naja eben alles was wichtig ist 🙂

          Gefällt 1 Person

            1. Ja, super! Die plumpe Verkleidung als Jagdbomber haben Sie ja schonungslos offengelegt. Ich bin gespannt, welches Kostüm sich die Racker als nächstes überlegen. Wird Jöran Marlin als 5-Tonnen-Lastzug durch die Fußgängerzone brettern oder als Walross durch den Hamburger Zoo schwimmen und Rentnergruppen am Beckenrand nass spritzen? 🙂

              Gefällt 1 Person

    1. Liebe Daggi!

      Was muss ich da hören? Es gab ne Party? Und hier hat es wieder keiner mitbekommen. Naja, dann eben über die Schlagzeilen in der Zeitung. Irgendwie muss man ja auf sich aufmerksam machen. 🙂
      Haben die Stewardessen auch brav ausgeschenkt?

      Herzliche Grüße … ich hätte gerne einen Tee
      Mallybeau

      Gefällt mir

            1. Hahaha, super. Danke. Das ist mal ne originelle Idee. Wasser gefroren, in Form eines Trinkglases. Aua, mit dem Fangen muss ich noch üben … wenn ich den Dreh mit meiner Handprothese raushabe 🙂

              Gefällt mir

    1. Lieber Ronny!

      Wow, DAS sind ja wirklich mal Neuigkeiten. Endlich Regen. Das hat sicher ordentlich gezischt und gedampft. Hauptsache es wird jetzt nicht so schwül wie in der Sauna.
      Da kann das Flugzeug noch so viel durchs Kaufhaus rauschen und für Schlagzeilen sorgen, ein erfrischender Schauer lässt da einfach seine Tropfen fallen und kühlt die ganze Angelegenheit entsprechend ab.
      Viel Spaß im Regen 🙂

      Herzliche Sonntagsgrüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.