#Schrödingers diary 07

Mit Beitrag Nummer 07 ist nun schon eine ganze Diary-Woche vorüber. Wie schnell doch die Tage verfliegen. So langsam wird es Zeit, sich auch wieder um andere Dinge auf der Alm zu kümmern. Drum legt unser Hausmeister Schrödinger nach diesem Beitrag eine KURZE Tagebuch-Pause ein und überlässt Sie anderen Almgeschichten, bevor er erneut die nächste Filmspule hervor holt und eine weitere Tagebuchseite präsentiert. Derweil der übliche Hinweis, dass sich der Film möglicherweise nicht auf jedem mobilen Gerät abspielen lässt. Versuchen Sie es in diesem Falle bitte an Ihrem Desktop-Computer.

Vielen Dank und viel Vergnügen 🙂

 

Hier geht es zu Teil 01

Hier geht es zu Teil 02

Hier geht es zu Teil 03

Hier geht es zu Teil 04

Hier geht es zu Teil 05

Hier geht es zu Teil 06

 

 

©mauswohn

 

39 Gedanken zu “#Schrödingers diary 07

  1. Schönen guten Abend Frau Alm-Mally,
    Ihr habts da auf der Alm so herrlich fortschrittliche Dinge! Solchen Eislöffel zum Äpfel-Aushölen, so was kennen wir hier im Pott gar nicht. Wir vierteln die Äppel immer und schnippeln dann das Gespelz heraus. Hingegen mit solch einem Eisraustuer … – einfach Klasse!
    Sie sehen mich sprachlos zwischen rauchenden Schornsteinen sitzen.
    Herzlichst

    Gefällt 1 Person

    1. Werte Spinnenmadame!

      Im Pott kennt man keine Apfelaushöhler?
      Ich bin erstaunt. Dieser unser guter Küchenhelfer wohnt nun schon brav und sittsam mindestens 30 Jahre in der Schublade bei weiteren Besteckwerkzeugen und fristet ein zufriedenes Dasein. Ich kann solch eine Anschaffung wärmstens empfehlen. Nur dieses Jahr hat er arbeitsfrei, da die Apfel-Ernte hier komplett ausgefallen ist. Aber diesen Urlaub hat er sich redlich verdient. Nicht, dass der Aushohler von all der Aushöhlerei noch ganz hohl wird 🙂

      Wir grüßen herzlich zu den rauchenden Schornsteinen unter der warmen Bettdecke hervor und danken vielmals für das Like (Sternchen klingt schöner) 🙂
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. Also, es mag natürlich sein, dass auch anständige Hausfrauen des Ruhrpotts dieses wunderbare Apfelutensil kennen – allein ich zähle eher zu den … schlampigen. Der Küchenchef ist bei uns männlich. Allerings isst er die Äpfel mit Strunk und Stiel …
        So hat halt alles seine Ursache.
        Haben Sie es war im Bett, ich schlafe heute auf der Matratze im Hühnerstall. Ich will mal was anderes sehen. 🙂
        Frohe Nacht ❤

        Gefällt 1 Person

        1. Toll, einen männlichen Küchenchef an der Seite zu haben. Da verzichtet man sicher gerne auf einen Höhler, wenn ein Hohlkopf die Herdplatten putzt. 🙂
          Ich wünsche angenehme Nachtruhe bei den Artgenossen … gacker gacker 🙂

          Gefällt 1 Person

        2. machen se sich mal keine sorgen
          im mittelalter gabs sowas oochnich
          also diese alpfelaushöhler
          anständige hausfrauen allerdings schon
          nur wurden die als hexen verbrannt
          wegens dem umgang mit solch neumodischem zeugs
          oHHHwehh ohhwehh
          pennen im hühnerstall
          is garkeine gute idee wenn ich da mit mache
          siehste morgens nur berge von federn in denen ich meinen
          dicken bellabauch räkele 🙂 😀 😀
          gruß bella 🙂

          Gefällt 1 Person

            1. ganz ganz schräge gestalten diese gebrüder
              also nich max und moritz
              sondern diese herren grimm
              haben die doch meinem vorfahren den bauch mit steinen gefüllt
              also sowas geht bei mir mal garnich
              ansonsten
              naja
              und guggt mir noch ein bein heraus wars doch ein schöner hühnerschmaus
              mit sauerkraut von wittwe bolte
              sich`s bellahundi schnell erholte
              😀 🙂 😀 😀
              nein das da oben is keine vogelkacke
              das is ein apperstroff
              oder wie sich diese biester nennen 😀 😀
              gruß bella 🙂

              Gefällt 1 Person

  2. Hallo und guten Abend, liebe Tagebuchweiterreicherin von Herrn Schrödinger,
    schlafen Maulwürfe immer im Stehen in ihrem wunderbaren Schlafsack?
    Das Tempo bei der Apfelzubereitung hat mich natürlich auch beeindruckt – da ich aber kein Apfelkompott mag, bestenfalls Apfelmus, aber da müssen die Äpfel geschält sein, hat mich diese Frequenz nicht ganz so interessiet.
    Ich hätte ja noch viele braune Stellen aus der Haut abgeschnitten – bei Äpfeln bin ich pingelig, weil ich sie nur unter bestimmten Umständen esse.
    Das Wälzen in dem braunen Zucker ist lustig.
    Ihr habt ja wirklich illustre Gäste bei euren Futterpartys.
    Und sogar Herr Loriot bzw. sein Hund sang für euch – wirklich beeindruckend.
    Der Film ist ja schon fast ein Kulturschock, in dem so unendlich viel passiert 🙂
    Und tschüss zu dir von mir

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Clara!

      Ich hoffe, dass der Kulturschock überwiegend positiv verlaufen ist und lediglich einige Sturmschäden bei Dir zurück geblieben sind. Die sich ja gottlob auch in Grenzen halten.
      Der liebe Maulwurf hat sich mittlerweile wieder aus seinem Schlafsack geräkelt und ihn mit Murmeln und Kastanien gefüllt. Abwechslung ist hier also immer garantiert.
      Und aus den gezuckerten Apfelscheiben wurden dann doch nur angebratene karamellisierte Apfelstückchen und kein Kompott. Aber diese zähflüssige Angelegenheit wollte Euch der Herr Schrödinger dann doch ersparen 🙂

      Liebe Grüße aus der Sonne
      Mallybeau

      Gefällt mir

      1. , karamellisierte Apfelstücke, die könnte ich mir auch gut vorstellen. Vielleicht sollte ich das mal versuchen. Aber momentan ist der Zucker vielleicht nicht gerade der richtige Bestandteil meiner Nahrung

        Gefällt 1 Person

  3. Liebe Mallybeeau Mauswohn,
    wie Clara schon sagt, alleine in dem Film passiert schon so viel! Und es ist sicher nur ein Ausschnitt eines Tages. Der Herr Schrödinger ist richtig ein wenig zu beneiden, dass er so einen ausgefüllten, abwechslungsreichen Tag hat!
    Ich wünsche Ihnen und der gesamten Alm-Crew ein wunderschönes Wochenende!
    Gruß Heinrich

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Ehrlich gesagt frage ich mich auch manchmal, wann unser Hausmeister all das erlebt, was er uns hier präsentiert.
      Ich bekomme von all diesen Dingen scheinbar kaum etwas mit und bin immer mit ganz anderen Tätigkeiten beschäftigt. Vielleicht sollte ich doch eine Stelle als Hausmeisterkuh annehmen 🙂
      Ich wünsche auch Ihnen ein wunderschönes Wochenende, hoffentlich ohne Orkan, perfekt zum Drohnenflug geeignet.

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

  4. Inderessant! Der Epfelbutzeentferner vor allem. I hon an andre, den schdichsch wie a Rohr von obe in den ganze Epfel und dann kann mr scheene Apfelringle schneide. Ich machs zwar nie (beim Koche nehm i s’Messerle und ferdig), aber der Bridde hier isch ganz verliebt in des Epfelbutzgerätle. Vielleicht schenk i ihm zu Weihnachde d’Version von deim Filmle. Des koschd bestimmt net viel und hat doch was Persenliches. Perfekt! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anhora!

      Des Gerädle von Dir hot mei Schweschdr au. Des isch nadierlich au bragdisch. Eigentlich ess i d Ebbpfl eh moischtns em Ganza, abr wenn i fir Bsuch äbbes mach, ka i dene ja koine Kernle adreha, gell.
      Freit mi, dass de jetzt scho a Gschenkle fir Dein Brite hosch. Sagsch mr na, wies akomma isch 🙂

      Grüßle aus dr Sonne
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

  5. Ich stecke noch mitten in den Nachwehen einer bombastischen Familienfeier, daher in aller Kürze: freue mich auf viele weitere Highlights aus Schrödingers Tagebuch und neue Geschichten von der Alm 😉😊 Verkaterte Grüße 😎

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Herr Moser!

      Wie gut, dass Sie in einer Fischfabrik arbeiten. Gegen (oder für?) einen Kater soll ja ein frisches Heringsfilet das beste Rezept sein. Erholen Sie sich gut und lassen Sie sich von Ihrem Kätzchen Heidi verwöhnen 🙂

      Herzliche Grüße gen Wien
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

  6. Was für ein Leben!
    Ich bin auch von diesem Eintrag im Tagebuch des Herrn Schrödingers wieder begeistert. Ganz abgesehen davon, dass ich bereits die Äpfel zum Nachkochen rausgesucht habe, wurde jede Minute des Videoeintrags genossen. Inspiration für den Erwerb künftiger Schlafsäcke habe ich auch noch erhalten.
    Herrlich.
    Herzlichen Dank für den Einblick in dieses bewegte Leben.
    Grüße auf die Alm

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Mitzi!

      Unser Maulwurf schnarcht bereits wieder in seiner gehäkelten Hülle, aber ich bin mir sicher, dass er sich freut, dass Sie hier neue Anregungen gefunden haben. Zumal er ohnehin die größte Hochachtung vor Ihrem Talent hat, aus SMS-Nachrichten von Freunden die richtigen Schlüsse zu ziehen, Emojis und Beziehungsfragen in aller Seelenruhe zu beantworten bzw. immer ein oder auch zwei offene Ohren zu haben. Als wir heute Ihren Text gelesen haben, ist uns nur so der Kopf geschwirrt und wir sind heilfroh, kein Handy zu besitzen 🙂
      Viel Vergnügen beim Apfelkochen und eine angenehme Nachtruhe wünschen
      Mallybeau und Macksi

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Mallybeau, ganz leise – um die Nachtruhe, die auch bei mir eingekehrt ist nicht zu stören – stimme ich Ihnen zu. Handys sind anstrengend. Sie lenken vom wesentlichen ab. Um im Tagebuch zu lesen, sind sie klasse, aber sonst stifften sie nur Verwirrung.
        Schöne Träume, liebe Mallybeau und lieber Macksi.

        Gefällt 1 Person

  7. Liebe Mallybeau,
    ach, du lieber Himmel, na, da hat der Herr Schrödinger aber echt einen guten Riecher gehabt, die Häschen zu Ostern innen zu dekorieren, bei dem Wetter draußen! Es schneit! Womit sich mal wieder eine alte Bauernregel bewahrheitet, „Weihnachten im Klee, Ostern im Schnee“, hihihihi!
    Jaaaaa, und nun weiß ich endlich mal, wozu man die Bild-Zeitung gebrauchen kann, das ist aber mal ein großartiger Tip, da wird sich doch jeder Friedhofsbediensteter sowas von drüber freuen, der das „gute“ Teil bisher ausschließlich zu Reinigungszwecken des Hinterteils benutzte, lol!
    Na, in diesem herrlichen Schlafsack kann Macksi Maulwurf den Winterschlaf bis in den späten Frühling ausdehnen, können wir gut verstehen, das ist ein tolles, gemütliches Teil!
    Mmmmhhhh, leckeres Apfelkompott, ich glaub, ich muß mal bei den Freunden mit Garten fragen, wie die heurige Apfelernte ausgefallen ist!
    Klasse Spruch von Mark Twain!!!
    Wie wir gesehen haben, gibt es auf der Alm ja wohl immer ausreichend „Holz vor der Hütt’n“, da kann ja sicher auch in diesem Jahr der Winter ruhig kommen, bei euch ist es dann so richtig muggelig!
    Na, das Almkonzert ist aber bestimmt in die Annalen der Alm-Ereignisse aufgestiegen, welch ein Musikgenuß, wir sind beide restlos überwältigt, Mimi und ich! Jaja, und so ist das, wer macht all den Müll und so wieder weg? Immer die Frauen, arme Gerda!
    Waaaah, super Abschluß, das hat Herr Schrödinger herrlich abgepaßt, Wum am Klavier, wie lange habe ich den schon nicht mehr gesehen, und ich hab ihn und Wendelin sooooo geliebt! Mimi mußte ich erstmal aufklären, wer die beiden waren, hihihihi! Und sie war ganz begeistert, daß Wum mal das schöne Lied sang „Ich wünsch mir ne kleine Miezekatze“, das fand sie toll! Loriot ist einfach klasse!!!
    Wir freuen uns schon wieder sehr auf die Fortsetzung von Schrödingers diary und wünschen einen guten Start in die neue Woche mit lieben Grüße hinauf auf die Alm
    Monika und Mimi.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Mimi, liebe Monika!

      Ja, die Wetterkapriolen scheint es wohl schon damals bei Herrn Schrödinger gegeben zu haben und nicht erst heute bei unserem Klimawandel. Aber wir sind auf fast alle Temperaturen eingestellt und können mit ausreichend Holz vor der Hütte gut gerüstet in den Winter gehen. Und sollte das zur Neige gehen, häkelt uns der liebe Macksi bestimmt einen großen Schlafsack, in den wir allesamt reinpassen.
      Über Wums Gesangseinlage haben wir uns auch sehr gefreut. Für Mimi hätte natürlich wirklich das Mietze-Katze-Lied super gepasst. Wer weiß, vielleicht wird es anderen Tages intoniert.
      Wir kaufen jetzt sicherheitshalber noch ausreichend Strickwolle und Häkelgarn und beginnen mit dem Winterklamottendesign. Sicher ist sicher 🙂
      Wir wünschen Euch eine gemütlich warme Woche mit Blick auf Balkonien. Macht`s gut.

      Herzliche Grüße
      Mallybeau und Macksi

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Mallybeau und lieber Macksi,
        ja, da haben wir auch gestaunt über diese Wetterkapriolen anno dunnemals schon!
        Hach, das ist aber eine liebe Idee von Macksi, euch allen einen großen Schlafsack zu häkeln, falls doch das Holz mal zur Neige ginge, das wäre ja sowas von schön kuschelig. Da wünschen wir dann mal einen erfolgreichen Einkauf von Strick- und Häkelgarn für die Winterklamotten, ich glaub, ich muß auch mal wieder gucken, was ich in der diesjährigen Saison so fabrizieren könnte, hihihi!
        Noch isses trüb beim Wochenstart, aber wir haben ja Sonne im Herzen, und wünschen euch auch eine gemütlich-warme Woche hinauf auf die Alm, liebe und herzliche Grüße
        Monika und Mimi.

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.